23. September 2019

News

Unilabor und Konkrete Poesie

Text: Jörg Stürzebecher

Opelvillen Rüsselsheim 

- 12. Januar 2020 

opelvillen.de 



 

Im Herbst 2017 war er zuletzt in den Schlagzeilen, der 1925 geborene Begründer der konkreten Poesie, Eugen Gomringer. Damals hatte eine falsch verstandene politische Korrektheit sein Gedicht „avenidas“ zum Überstreichen freigegeben und damit Zensur im öffentlichen Raum,trotz aller Proteste vieler kultureller Initiativen, vollzogen. Nun wird Gomringer mit seinen lateinamerikanischen Weggefährten seit den frühen 1950er-Jahren in Rüsselsheim gefeiert, eine Ehrung an der Peripherie und damit so recht passend zu jener Poesie, die „in Buchstaben und Lauten gestaltet wird, wobei diese Mittel immer wieder in Frage gestellt bzw. entdeckt werden.“ (Gomringer) Der Begriff „konkret“ verweist auf die gleichnamige Kunstrichtung, mit der Gomringer vielfältig vertraut war und ist: Als Mitbegründer der Berner avantgardistischen Zeitschrift Spirale, vor allem aber als Sekretär des ersten HfG Ulm-Rektors Max Bill. An der HfG kam es auch zum Besuch brasilianischer Dichter, die ähnliche Ziele wie Gomringer verfolgten, und zeitweise war sogar vorgesehen, die Spirale von Ulm aus zu verlegen. Das ist lange her, und Brasilien, das auf seiner Landesflagge Ordnung und Fortschritt gleichermaßen anstrebt, war seinerzeit ein Ort städtebaulicher Utopie, künstlerischen Aufbruchs und philosophischer Reflexion – man denke nur an Max Benses Buch "Brasilianische Existenz".



 

So verwundert es nicht, dass es zwischen dem riesigen Land und der kleinen HfG zu Verbindungen kam. So studierten zum Beispiel an der HfG die Grafiker und Künstler Almir Mavignier, Mary Vieira und Alexandre Wollner, und sehr früh und recht kurz, der der subjektiven Fotografie zuzurechnende Geraldo de Barros. Dieser gründete mit Freunden bereits 1954 die Möbelproduktion Unilabor. Deren Produkte wurden in Europa bislang nie in größerem Unfang gezeigt, sodass die Opelvillen hier Pionierarbeit leisten. Was Unilabor versuchte, war Moderne jenseits des Modischen, Orientierung kam etwa von String oder Egon Eiermann. Falsch ist es hierbei, das Mobiliar lediglich als Ausdruck eines Midcentury-Zeitgeistes wahrzunehmen, denn Unilabor ging mit den Organisations- und Arbeitsbedingungen hin zur gleichberechtigten Produktion, zum sozialen Experiment. Das zeigt auch das von de Barros entworfene Logo, eine Zwischenstufe vom Agitprop zur Grafik des Pariser Mai 1968.

Sowohl Gomringer wie auch einige brasilianische Ausstellungsbeteiligte beziehungsweise deren Nachkommen haben ihr Kommen bei der Eröffnung zugesagt. Zwei Publikationen sind ebenfalls vorgesehen.

Shop

Nº 284
Region of Design – Germany’s East

form Design Magazine


Aws4 request&x amz signedheaders=host&x amz signature=a5933dff1c3f8cddcf7440bf266a7500ff45c643b7264bb9b43624c8b3d03a5f Jetzt bestellen

Kontakt

Verlag form GmbH & Co. KG
Wildunger Straße 8
60487 Frankfurt am Main
Germany

T +49 69 153 269 430
F +49 69 153 269 431
form@form.de

Leserservice

Fragen zur Abonnementrechnung, zum Abonnementangebot oder Adressänderung?

T +49 69 153 269 438
F +49 69 153 269 439
leserservice@form.de

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an, um an exklusiven Ticketverlosungen teilzunehmen, monatliche Neuigkeiten zum Magazin zu erhalten und über aktuelle Design-Events und -Publikationen informiert zu werden.

Anmelden

Design Magazine
Established 1957

 

 
form.de